mylife OmniPod

Die schlauchlose Insulinpatchpumpe

mylife OmniPod besteht aus nur zwei Teilen: dem Pod und dem PDM (Personal Diabetes Manager). Herzstück des Systems ist der kleine, kompakte Pod, der das Insulinreservoir, das Infusionsset und die Pumpe enthält.

Kein Schlauch – mehr Flexibilität

Entdecken Sie die neue Freiheit, die Sie durch den mylife OmniPod haben. Das mylife OmniPod Insulinmanagementsystem benötigt keinen Schlauch. Die Pumpe muss nicht an einem Gürtelclip, in einer kleinen Tasche unter der Kleidung oder im BH getragen werden. Nie wieder abgeknickte oder verdrehte Infusionssets.

  • Das Insulinmanagementsystem mit nur zwei Teilen für eine kompakte Lösung
  • Kleiner, leichter und wasserdichter1 Pod für mehr Flexibilität
  • Automatisierte und nahezu schmerzfreie Einführung der Kanüle für mehr Komfort
  • Integriertes Blutzuckermessgerät und Bolusrechner zur zusätzlichen Therapieunterstützung
  • Einfache Schritt-für-Schritt-Anweisungen für ein intuitives Therapiemanagement
Einfach, diskret und wasserdicht: Probieren Sie die schlauchlose Insulin-Patch-Pumpe gleich aus. Jetzt Probetragen!
Mehr Freiheit im Alltag mit der schlauchlosen Insulinpatch-Pumpe mylife OmniPod.

An so vielen Stellen tragbar

Probieren Sie aus, wie sich dieser Pod trägt. Bringen Sie den Demo-Pod an Ihrem Arm, Bauch, Rücken oder Bein an – Sie können den Pod überall tragen, wo Sie sich auch eine Injektion geben würden.

Meine Bestellung
Meine Adresse

Einwilligungserklärung

Bitte addieren Sie 1 und 7.

* Pflichtfelder

OmniPod ist eine eingetragene Marke der Insulet Corporation.

1 IPX8: 7,6 Meter Tiefe bis zu 60 Minuten für den Pod. Der PDM ist nicht wasserdicht.

Insulinpumpen-Therapie

Die Insulinpumpen-Therapie (CSII – Kontinuierliche subkutane Insulininfusion)

Bei dieser Therapie versorgt eine Insulinpumpe den Körper kontinuierlich (rund um die Uhr) mit dem Insulin-Grundbedarf. Zu den Mahlzeiten wird zusätzlich das benötigte Insulin per Knopfdruck abgegeben. Wichtiger Unterschied zur Therapie mit dem Insulinpen: Es wird nur kurz wirkendes Insulin verwendet, mit dem sowohl der Grundbedarf als auch das Mahlzeiteninsulin abgedeckt werden.

Eine Insulinpumpe wird am Körper getragen. Für eine gute Insulinpumpen-Therapie muss der Insulinbedarf in der Insulinpumpe individuell eingestellt und die Therapie regelmässig durch eine Blutzuckermessung kontrolliert werden.

Zwei Systeme von Insulinpumpen stehen zur Wahl:

  • Die konventionelle Insulinpumpe mit Schlauch
    Hier wird die Insulinpumpe zum Beispiel am Gürtel getragen. Über ein Infusionsset mit Schlauch, dessen Kanüle im Fettgewebe unter der Haut sitzt, gelangt das Insulin in den Körper.
  • Die Insulinpatch-Pumpe ("Klebepumpe")
    Diese Insulinpumpe kommt ohne Schlauch aus. Sie besteht aus zwei Komponenten:
    • einem "Pod", der auf die Haut geklebt wird und die eigentliche Insulinpumpe darstellt (mit Insulinampulle, Kanüle und Technik zur Insulinabgabe).
    • einem "Personal Diabetes Manager" (PDM), über den die Funktionen der Insulin Patch-Pumpe gesteuert werden.

Gegenüber der intensivierten-konventionellen Insulintherapie (ICT) hat die Insulinpumpen-Therapie unter anderem folgende Vorteile:

  • Die häufigen Injektionen mit dem Insulinpen entfallen, weil die Kanüle der Insulinpumpe zwei bis drei Tage in der Haut verbleibt.
  • Die Insulinpumpe ermöglicht eine nahezu physiologische Insulinversorgung (Insulinversorgung wie bei einem Nicht-Diabetiker).
  • Durch die an den individuellen Bedarf angepasste Insulinversorgung können hohe Blutzuckerwerte am Morgen (Dawn-Phänomen) oder häufige Unterzuckerungen (Hypoglykämien) verringert werden. 
  • Da nur kurzwirksames Insulin verwendet wird, lässt sie ein hohes Mass an Flexibilität zu, zum Beispiel bei körperlicher Aktivität/Sport, bei den Mahlzeiten und beim Ausschlafen.
  • Ein unregelmässiger Tagesablauf und Schichtarbeit lassen sich mit einer Insulinpumpen-Therapie besser vereinbaren, da der Insulinbedarf durch die ausschliessliche Verwendung kurzwirksamen Insulins individuell angepasst werden kann.

Insulin "Freisetzung" bei der Insulinpumpen-Therapie (CSII)

Insulin "Freisetzung" bei der Insulinpumpen-Therapie im Vergleich zum Nichtdiabetiker: Die Insulinabgabe mit einer Insulinpumpe und die Insulinfreisetzung des Nichtdiabetikers sind sehr ähnlich

Insulin "Freisetzung" bei der Insulinpumpen-Therapie (CSII)
Insulinfreisetzung bei Nichtdiabetiker Insulinfreisetzung bei Nichtdiabetiker
Mahlzeit Mahlzeit
Basalinsulin Basalinsulin
Bolusinsulin Mahlzeiten-Insulin (Bolusinsulin)
Bolus (kurz wirkendes Insulin) Bolus (kurz wirkendes Insulin)